Start

Neues Unterrichtsmodell ab dem 08.06.2020

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerin, lieber Schüler,

mit den jüngsten Bestimmungen zur Eindämmung der Coronapandemie wird ein neues Modell für den Unterricht begründet.

Die Klassen und Lerngruppen werden aufgeteilt. Jeweils ungefähr die Hälfte der Schülerinnen und Schüler erhält Präsenzunterricht, während der andere Teil auf Distanz unterrichtet wird. Es befinden sich nun alle Jahrgangsstufen in der Schule, das bisherige tageweise Unterrichten von Jahrgängen findet nicht mehr statt.

Gleichzeitig ist im Erlass festgelegt, dass nicht mehr als zwei Teilgruppen bei der Aufteilung einer Klasse/Lerngruppe gebildet werden. Folge: Dadurch werden so viele Schüler pro Raum unterrichtet, dass die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 m nicht mehr möglich ist. Folgerichtig wurde in den Bestimmungen erlaubt, dass die Unterschreitung des Mindestabstandes zulässig ist, soweit es die Unterrichtsorganisation erfordert.

Zur konkreten Umsetzung: Durch unsere Unterrichtsorganisation in A- und B-Wochen finden bestimmte Unterrichte nur alle 14 Tage statt.

In Verbindung mit der oben erwähnten Aufteilung ergibt dies ein alle 14 Tage wechselndes Unterrichtsgeschehen (ein wöchentlicher Wechsel würde bedeuten, dass Fächer/Unterrichtsstunden je nachdem, ob sie in der A- und B-Woche stattfinden, bis zum Schuljahresende komplett ausfallen):

Zwei Wochen nacheinander findet ab dem 8. Juni 2020 der Unterricht nach unserem Stundenplan für die A-Woche statt, und zwar zuerst für den 1. Teil der Klasse/Lerngruppe (A1-Woche) und dann für den 2. Teil (A2-Woche).

Ab dem 22. Juni 2020 findet dann zweimal nacheinander eine B-Woche statt (zuerst wie bei der A-Woche der erste Teil der Schüler, dann der zweite Teil, also B1-Woche und B2-Woche).

Damit ist dann auch der sog. Notenschluss erreicht.

Der Distanzunterricht wird nun dazu dienen, die gesamte Lerngruppe ungefäh

r auf demselben Stand zu halten.

In Abstimmung mit den Fachlehrern und der Schulleitung werden die Klassenleitungen die nötige Aufteilung ihrer Schüler in Gruppe 1 und 2 vornehmen. Diese Einteilung wird bis Donnerstag, 04.06.2020, 18:00 Uhr auf der Homepage der Schule im passwortgeschützten Bereich veröffentlicht. Zur Erhöhung des Datenschutzes werden die Nachnamen der Schüler nur mit ihrem Anfangsbuchstaben angegeben. Schüler der Gruppe 1 haben dann also ab dem 08.06.20 eine Woche Präsenzunterricht in der Schule. Schüler der Gruppe 2 sind dagegen ab dem 15.6.20 für eine Woche in der Schule. Die jeweils andere Woche verläuft im Distanzlernen (bzw. im Fernunterricht).

In bestimmten Fällen, insbesondere für die Jahrgangsstufe 11, wird es Unterricht geben, der ständig oder teilweise für die gesamte Lerngruppe (Gruppe 1 und 2 zusammen) organisiert wird (z. B. wenn es sich um kleine Kurse handelt oder wenn eine Leistungserhebung vorbereitet oder durchgeführt wird). Auch die Informationen dazu werden über den Vertretungsplan gegeben.

Durch das parallel stattfindende schriftliche Abitur (zweiter Durchgang bis zum 16. Juni 2020) und auch das mündliche Abitur (ab dem 17. Juni 2020) wird es trotz genauer Planung wie jedes Jahr zu weiter reichenden Vertretungsstunden und auch zu Unterrichtsausfall kommen. Dies ist leider unvermeidbar.

Gesundheitliche Gründe sorgen für weiteren Planungsaufwand/Ausfall, weil es Lehrkräfte gibt, die, ärztlich attestiert, einer Risikogruppe angehören und daher nicht im Präsenzunterricht arbeiten dürfen.

Auch für Schüler sieht der neue Erlass vor, dass eine Befreiung vom Präsenzunterricht möglich ist (Erlasstext: „Eltern, die Bedenken wegen des Infektionsgeschehens haben, können eine Beschulung ihrer Kinder im Fernunterricht beantragen. Der Antrag erfolgt durch eine begründete Erklärung gegenüber der Schule und kann jederzeit von den Eltern widerrufen werden. Die Schülerinnen und Schüler werden mit Unterrichtsmaterialien versorgt und in die pädagogischen Angebote und ggf. in die Abschlussprüfungen eingebunden.“) Die Anträge dazu bitte ich ab sofort an die Schulleitung zu richten.

Schüler, die aus den eben genannten Gründen nicht in die Schule kommen, sollen aber bitte auf jeden Fall an den geplanten Leistungsbewertungen teilnehmen. In welcher veränderten Gestalt diese stattfinden, muss im Einzelfall geklärt werden (andere Form der Bewertung, Teilnahme im separaten Raum, usw.).

Bis auf die erwähnten Einzelfälle ist sehr viel Kommunikation notwendig, insbesondere eine häufige Einsichtnahme in die Homepage. Andere Wege, z. B. per E-Mail, haben sich als nicht zuverlässig genug erwiesen.

Weiterhin bleibt die Pflicht bestehen, an jedem ersten Tag der Unterrichtswoche den ausgefüllten Gesundheitsbogen beim Betreten des Gebäudes vorzuzeigen.

Ich bitte abschließend sehr herzlich darum, uns auf Unklarheiten und Fehler (die bestimmt passieren werden) unverzüglich aufmerksam zu machen. Vielen Dank.

Die Schulleitung des GHG.